Notification: Please enable JavaScript and reload this page. Malts requires all users to enter their date of birth and country for verification of legal drinking age.
facebook-square pinterest-square twitter-square YouTube angle-down angle-left angle-right angle-up body caret-down caret-left caret-right caret-up casks character cross distillation Distillers-Edition Drops-of-Wisdom-close Drops-of-Wisdom-info Drops-of-Wisdom-orientation-arrow fermentation finish highlands islands left-arrow lowlands magnifying mashing minus nose palate Playhead plus process qq quote right-arrow scotland-outline scotland-shape Special-Release speyside star-half-empty star-half star-o star wechat weibo type-of-malt minus2 plus2

Die Geschichte von Cardhu

Menschen und Orte prägen nicht nur den Geschmack eines Single Malt Scotch Whisky. Sie beeinflussen auch seine künftige Entwicklung. Diese Chronik der Geschichte von Cardhu zeigt, wie der beliebte Whisky entstanden ist.

1811

1811

John Cumming und seine Frau pachten eine Farm in Cardow (sprich „Cardoo”) und beginnen – wie andere Landwirte am River Spey – mit der Destillation in kleinen Chargen.

1816

1816

John Cumming wird als illegaler Brenner dreimal verurteilt. Der eigentliche Destillateur war aber vermutlich seine Frau Helen. Sie warnte die Nachbarn durch eine rote Flagge auf dem Gehöft der Cummings, sobald ein Zollbeamter erscheint.

1824

1824

Der Excise Act von 1823 führt zu einer Senkung der Abgaben. Jetzt können sich auch kleine Landwirte eine Brennerei-Lizenz leisten. John Cumming ist einer der Ersten, der sie beantragt.  Sein Sohn Lewis hat viele Freunde in der Branche, die den Cummings raten, neue Brennblasen für ihre aufstrebende Destillerie zu kaufen. Einer davon ist George Smith, der Gründer von Glenlivet. Er kauft den Whisky von Cardow auf und vertreibt ihn, bis die Familie ihre eigenen Handelspartner gefunden hat.

1832

1832

Lewis Cumming übernimmt die Leitung der Destillerie. Auch wenn sie eine der kleinsten im Land ist, genießt Cardow vor Ort einen exzellenten Ruf. 

1846

1846

John Cumming stirbt. Die Leitung von Farm und Destillerie geht an Lewis über.

1854

1854

Lewis beschäftigt zwei Mitarbeiter: einen Brauer und einen Mälzer. Sie betreiben die Destillerie von Herbst bis Frühling. Im Sommer, in der „Ruhephase”, arbeiten sie auf dem Hof.

1863

1863

Andere Destillerien können von der neu gebauten Strathspey Railway profitieren. Cardow ist aber mehr als vier Meilen von der nächsten Bahnstation entfernt und nur über schlechte Wege erreichbar.

1872

1872

Lewis Cumming stirbt. Er lässt seine Mutter und seine Ehefrau Elizabeth mit zwei kleinen Söhnen zurück. Elizabeth übernimmt die Leitung der Destillerie. Sie beantragt die Eintragung von „Car-Dhu” als Warenzeichen und leitet die Erfolggeschichte der Destillerie ein.

1874

1874

Helen Cumming stirbt im Alter von 97 Jahren.

1884

1884

Whisky-Blender sind dankbare Abnehmer von Speyside Malts. Trotz der kontinuierlichen Steigerung der Produktion seit 1872 kann Elizabeth nicht genügend Cardhu produzieren, um die Nachfrage zu befriedigen. Da kein langfristiger Pachtvertrag besteht, kann die Destillerie nicht erweitert werden. Elizabeth kauft vier Morgen Land in unmittelbarer Nähe und errichtet darauf die neue Destillerie Cardow. Sie bezieht ihr Wasser aus der gleichen Quelle, hat aber die dreifache Kapazität. Das Geschäft floriert.

1886

1886

John Fleetwood Cumming, der Sohn von Elizabeth, erlernt das Handwerk. Trotz eines kurzzeitigen Markteinbruchs beginnt 1888 ein jahrzehntelanger Whiskyboom.

1893

1893

Elizabeth verkauft Cardow zum richtigen Zeitpunkt an John Walker & Sons. Sie erwirbt 100 Anteile des florierenden Unternehmens für ihren Sohn und legt damit den Grundstein für den Wohlstand der Familie.

1894

1894

Elizabeth Cumming stirbt.

1898

1898

Dank seiner Muttergesellschaft kann Cardow den Zusammenbruch des Whiskymarktes überleben.

1899

1899

Die Destillerie verdoppelt die Anzahl seiner Brennblasen auf vier. Durch eine neue Straße, die teilweise von den Walkers finanziert wird, hat sie endlich Zugang zur Strathspey-Eisenbahnlinie. 

1914

1914

William Fraser wird zum Manager der Destillerie ernannt.

1917

1917

Durch die Rationierung der Gerste in Kriegszeiten muss die Produktion eingestellt werden.

1919

1919

William Fraser wird aus dem aktiven Militärdienst entlassen. Die Destillerie nimmt den Betrieb wieder auf. Sie wird bis 1940 von William Fraser geführt

1920

1920

Erweiterung durch eine neue Wash und Spirit Still. 

1922

1922

Versuchsweise werden die Brennblasen mit ölbetriebenen Dampfkesseln erhitzt – ein absolutes Novum in einer Malt Whisky-Destillerie.

1923

1923

Das Experiment wird beendet. Die Qualität ist zwar vergleichbar, aber Kohle ist dennoch billiger.

1925

1925

Das Unternehmen Walker geht 1923 an die Börse. Durch die Fusionierung mit weiteren Firmen entsteht 1925 The Distillers Company Ltd.

1933

1933

John Cumming stirbt, nachdem er 10 Jahre zuvor in Ruhestand gegangen war. George Thomson, der 1927 als Büroangestellter bei Cardhu begonnen hatte, wird nun Produktionsdirektor von Walker. Ronald, der Sohn von John Cumming wird zum Exportleiter ernannt.

1960

1960

Aufgrund der Sparmaßnahmen nach dem Krieg wird Cardhu erst Ende der 60er Jahre wiederaufgebaut und neu ausgestattet.

1961

1961

Ronald Cumming wird Vorsitzender der Distillers Company und führt Cardhu unter dem Namen „Cardow 100% Pure Pot Still Highland Malt Whisky” wieder ein.

1965

1965

Der Name „Cardhu” wird als Warenzeichen eingetragen. Das Produkt wird als Single Malt eingeführt, wird aber nur wenig beworben.

1973

1973

Die Ölkrise und die anschließende Rezession führen zu einem Rückgang der Blended Whiskys. Zum ersten Mal ist genügend qualitativ hochwertiger Malt Whisky vorhanden, der eigenständig beworben wird.

1981

1981

Der Name der Destillerie „Cardow” wird in „Cardhu” geändert, um dem Produkt zu entsprechen.

1982

1982

Relaunch des „Cardhu Pure Highland Malt Scotch Whisky” mit neuer Ausstattung. Der Whisky wird nun zum ersten Mal weltweit vermarktet.