Die Fachbegriffe

ALTER / Reifung

Die Altersangabe auf dem Etikett oder der Verpackung einer Whiskyflasche bezieht sich auf das Alter des jüngsten Whiskys in der Flasche.

Alfred Barnard

Als Sekretär der Zeitschrift Harper's Weekly besuchte er von 1885 bis 1887 jede aktive Destillerie in Großbritannien und Irland. Er besuchte insgesamt 162 Destillerien: 129 in Schottland, 29 in Irland und 4 in England. Daraus entstand ein monumentales 500 Seiten umfassendes Werk mit dem Titel „The Whisky Distilleries of the United Kingdom” (Die Whiskybrennereien des Vereinigten Königreichs). Es enthält detaillierte technische Informationen sowie Skizzen und Gravuren.

Amylase

Es gibt mehrere Typen von Amylase. Am häufigsten kommen α- und β-Amylasen vor, die Stärke in fermentierbare Substrate verwandeln können. Die Hauptform, die α-Amylase, bleibt bis zu 70 °C hitzestabil. Ihre Aktivität nimmt jedoch bei Temperaturen von mehr als 67 °C ab. Die β-Amylase ist weniger hitzestabil und denaturiert bereits bei üblichen Einmaischungstemperaturen. Bei über 64 °C zerfällt sie in weniger als 60 Minuten. Diese Fakten unterstreichen die Bedeutung der Wassertemperatur bei der Einmaischung zur Extraktion der größtmöglichen Menge an Zucker.Siehe auch „Maischen”.

Angel’s Share / Schwund

Der Anteil, der während der Reifung aus den Fässern verdunstet. Das können etwa 2 % pro Jahr sein. Siehe auch „Schwund”.

Amerikanische Eiche

Die amerikanische Weißeiche gehört zum Hartholz und gilt als ideal für die Herstellung von Whiskeyfässern. Diese Bäume wachsen schnell und haben meistens hohe und gerade Stämme. Aus dem Holz werden American Standard Barrels (ASB) hergestellt, die ein Fassungsvermögen von 208 Liter haben. Amerikanische Weißeiche verleiht dem Whiskey überwiegend Vanille-, Toffee-, Karamell-, Kokosnuss- und Gewürz-Noten und einen nussigen Charakter. Fassdauben aus amerikanischer Weißeiche stammen in der Regel aus der Bourbon-Industrie und werden häufig ausgeflammt bzw.getoastet.Nach dem Zusammenbruch der Küferindustrie in den 1920er und 1930er Jahren gab dieses neue Gesetz der Branche einen Schub. Die schnelle Erholung nach der Prohibition führte dazu, dass eine riesige Menge an Fässern verfügbar war. Aufgrund dieser hohen Verfügbarkeit und des guten Preises im Vergleich zu traditionellen europäischen Fässern nutzten schottische und irische Destillerien amerikanische Eichenfässer zur Reifung ihres Whiskys.

Ausbrennen

Das Verfahren zum Ausbrennen der Innenseite(N) des Fasses, damit „Kanäle” im Holz entstehen, die eine Interaktion zwischen der Spirituose und dem Holz ermöglichen. Je stärker das Fass ausgebrannt wird, desto größer die Interaktion. Je größer die Interaktion, desto schneller reift die Spirituose und nimmt Geschmack und Farbe an. Das Ausbrennen erfolgt in der Regel nur bei Fässern aus amerikanischer Eiche. Manchmal werden alte Fässer erneut ausgebrannt, um ihre Lebensdauer zu verlängern.

Abtrennung

Es gibt drei verschiedene Abschnitte bei der Destillation in Spirit Stills. Es beginnt mit dem Vorlauf, dann folgt der Mittellauf, der abgetrennt und zur Reifung in Fässer gefüllt wird. Am Ende des Destillationsverfahrens wird der Nachlauf aufgefangen. Dieser wird zusammen mit dem Vorlauf erneut destilliert. Der richtige Zeitpunkt zur Abtrennung des Mittellaufs vom Vorlauf wird „Demisting Point” genannt. Es ist der Zeitpunkt, an dem die aus der Brennblase austretende Spirituose durch die Zugabe von Wasser nicht mehr trüb wird.

Abgang

Ein Begriff, der beschreibt, wie lange die Aromen nach der Verkostung eines Whisky im Mund verweilen.